IT-Infrastruktur
18-07-11_SQL-Server

Auch ein Microsoft®-Leben hat irgendwann ein Ende

Jeder von uns hat es wahrscheinlich mitbekommen, als das Ende von Windows XP eingeläutet wurde. Eine kleine Meldung mit der Überschrift „Der Support wurde eingestellt“ sollte uns spätestens zu diesem Zeitpunkt zum Wechsel auf die nächste Betriebssystemversion bewegen. Aber nicht nur die Client Betriebssysteme sind davon betroffen, sondern auch die viel heikleren Server Versionen.

Man dachte sich: Was soll‘s – bekomme ich eben keine Updates mehr von Microsoft®, die sind sowieso nervig. Solange es geht, bleibe ich dem XP treu. Doch dies hatte bald ein Ende, da viele Dinge einfach nicht mehr funktionieren wollten. Allem voran das Online-Banking.

Die Updateversorgung durch Microsoft® ist wichtig für jedes Windows-Betriebssystem, da es im Laufe seines Einsatzes von diesen Updates „lebt“. Immer wieder kommen neue Funktionen hinzu. Viel wichtiger aber, es werden mit jedem Update wieder kritische Sicherheitslücken geschlossen, die das System anfällig für Schadsoftware machen. Läuft ein Server instabil oder wird von solchen Angriffen befallen, so kann dies einen kompletten Datenverlust oder das Ausspähen von Daten und somit auch den Ruin eines Unternehmens bedeuten.

Microsoft® hat nun offiziell das Supportende der nächsten Systeme angekündigt. Wer auf komplexe ERP-Systeme wie unser DELECO® angewiesen ist, der muss jetzt schon prüfen, welche SQL Server Version derzeit im Einsatz ist, denn zum 09.07.2019 wird der Microsoft® SQL Server 2008 seitens Microsoft® abgekündigt. Bereits jetzt schon werden komplexe Systeme, die auf SQL Datenbanken basieren, auf Grundlage der aktuellen Versionen entwickelt – so auch unser DELECO®. Es werden neue Funktionen eingebaut, die auf der veralteten Version nicht mehr funktionieren werden. Die Folge ist, dass die einzelnen Softwareanbieter, die mit dem SQL Server arbeiten, den Support bzw. die Unterstützung mit der alten Datenbankversion ablehnen werden. Es bleibt hier nur ein Upgrade auf den aktuellen Microsoft® SQL Server 2017. Auch dem Betriebssystem Windows Server 2008 bzw. 2008 R2 geht es an den Kragen – am 14.01.2020 wird hier ebenso der Riegel vorgeschoben.

Die Folge: Jeder Unternehmer muss sich damit auseinandersetzen und bereits jetzt den Umstieg einkalkulieren. Je nach Größe der Serverlandschaft kann dieser notwendige Schritt einen hohen finanziellen Aufwand bedeuten, den man nicht mal eben so aus dem Ärmel schüttelt.

Gern stehen wir bei DELTA BARTH wie immer mit Rat und Tat zur Seite, um den Umstieg so reibungslos wie möglich vollziehen zu können.

 

Sie möchten mehr erfahren?

Dann melden Sie sich einfach telefonisch bei uns oder schreiben Sie eine Mail.

  • +49 3722 71700
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Bildquellen:

Beitragsbild: Pixabay | Bearbeitung: DELTA BARTH Systemhaus GmbH

 

1 1 1 1 1

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Software

Industrie im Wandel

Industrie im Wandel

Die Industrie befindet sich seit einigen Jahren im Umbruch. Schlagwörter wie Digitalisierung, Industrie 4.0, Big Data oder auch Künstliche Intelligenz zieren nicht ohne Grund die Cover beinahe ...

IT-Infrastruktur

Von der Lochkarte zur SSD

Von der Lochkarte zur SSD

Seit nunmehr 80 Jahren erleben wir einen rasanten Innovationsschub im Bereich der Informationstechnologien. Immer mehr Daten müssen gespeichert werden. Dabei ist gleichzeitig die Qualität von I...

Software

DELECO - Datenerfassung goes mobile

DELECO - Datenerfassung goes mobile

Die mobile Datenerfassung - kurz MDE - erleichtert die prozessrelevante Datenerfassung, indem Daten direkt an dem Ort erfasst werden, wo sie zur Verfügung stehen. Durch den Einsatz mobiler Barco...

Sie wollen keinen Blog-Beitrag verpassen?

Dann abonnieren Sie unseren DELTA BARTH Blog!

Abonnieren